Leiden oder Suchen

Von unserem leitenden Lehrer Gregory Kramer

Überall um uns herum gibt es nun Lehren aus Herzschmerz. Wie ertragen wir es? Wie bleiben wir angesichts des rohen Schmerzes offen und ausgeglichen? Funktionieren unsere Ruhe und Achtsamkeit, unser Selbstvertrauen und unsere Weisheit in diesem Leben, wie es tatsächlich ist?

Wieder einmal werden wir in Newtown Connecticut mit sinnlosem Töten konfrontiert. Uns wird ein weiterer Zugang zu dieser Weltgemeinschaft eröffnet, in der uns die Unsicherheit neue Gesichter zeigt. Wir können uns aus Angst zurückziehen. Wir können in emotionale Reaktionen von Wut und Trauer verfallen. Und vielleicht öffnen wir unsere Augen noch mehr für die völlige Unkontrollierbarkeit des Lebens und das grenzenlose Bedürfnis nach Mitgefühl. Wir können das schaffen.

Leere Reaktion oder klare Antwort: Wir haben die Wahl. Um diese Wahl zu treffen, müssen wir innehalten. Sehen Sie sich die Bilder von fassungslosen Kindern und weinenden Müttern an und halten Sie inne; Erkennen Sie, dass aus diesem Kontakt zwischen dem Bild und unserem eigenen Geist in einem Moment Trauer und im nächsten Moment Wut entsteht. Halten Sie inne und beobachten Sie, wie Gedanken an unsere eigenen Kinder, an Waffenkontrolle oder an die Zerbrechlichkeit des Lebens auftauchen, uneingeladen und unzurückgewiesen. Halten Sie inne, auch wenn ein unerwarteter Luftzug, ein plötzlicher Tränenschwall, dessen Quelle Sie nicht wirklich kennen, nach vorne strömt. Gerade jetzt gibt es Reaktionen und Achtsamkeit. Es gibt keine Lücke.

Das ist unsere gemeinsame menschliche Erfahrung. Wir teilen die Achtsamkeit und den Schmerz. Wir teilen diese Fluten von Gedanken und Emotionen, ganz gleich in welcher Form sie auch sein mögen. Wir teilen die Fähigkeit zu wissen und auch angesichts einer Tragödie wach zu bleiben. Besonders angesichts einer Tragödie. Wie die Frau, die vom Leben gebrochen zum Buddha kam und sagte: „Kennt jemand ein oder zwei Worte, die bei diesem Leiden helfen könnten?“ Und genau dort wird das Leiden zur Suche.

Mögen wir bei dieser Suche zusammen sein und uns gegenseitig unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen in der gemeinsamen menschlichen Erfahrung,

Gregory