Offen

Ausdehnen der Achtsamkeit vom Inneren auf das Äußere; Raum schaffen; in Beziehung treten; Gegenseitigkeit.

Mit „Open“ erweitern wir das Bewusstsein und die Akzeptanz, die in „Pause und Entspannung“ kultiviert werden, über die Grenzen unserer eigenen Haut hinaus auf andere Menschen und die Umwelt. Bei der nach innen gerichteten Achtsamkeit liegt der Schwerpunkt auf dem Spüren dieses Körpers, dieser Gedanken, dieser Emotionen. Äußerlich erweitert umfasst Achtsamkeit die Welt, die man wahrnimmt und auf die man reagiert: die physische Welt und das Aussehen, die Worte und die Handlungen anderer. Sowohl innerlich als auch äußerlich etablierte Achtsamkeit weist auf die Beziehung selbst hin, wie sie sich zwischen uns selbst und anderen manifestiert. Das Subjekt – ich, und das Objekt – du oder es – sind im relationalen Moment verbunden. Wir sind uns dessen bewusst, was Martin Buber „das Dazwischen“ nannte, den unaufhörlichen Fluss von uns selbst und anderen.

Offenheit kann durch eine Reihe von Schritten kultiviert werden, beginnend mit dem Bewusstsein und der Empfänglichkeit für innere Erfahrungen, die in Pause und Entspannung kultiviert werden. Dieses Bewusstsein wird stabilisiert, indem man sich auf einen bestimmten Bereich des Körpers konzentriert und sich dann ausdehnt, um den gesamten Körper mit freundlichem Bewusstsein zu erfüllen. Beim Öffnen lassen wir zu, dass sich dieses Bewusstsein über die Hauthülle hinaus erstreckt, nehmen einen erweiterten Hörsinn wahr und öffnen dann sanft die Augen, um das Gesichtsfeld einzubeziehen. Wenn wir vor einem Meditationspartner sitzen, werden wir dazu ermutigt, die Qualität des Sehens sanft und allgemein zu halten. Während sich Körper und Geist in diesem Beziehungskontakt entspannen, kann sich das Bewusstsein auf den spezifischen Anderen konzentrieren, der sich vor einem befindet. Das gleiche freundliche, akzeptierende, achtsame Bewusstsein, das unserem eigenen Körper-Geist intern geboten wurde, umfasst jetzt den anderen.

Die in Open kultivierte Ausweitung der Achtsamkeit auf die Welt außerhalb von uns öffnet die Tür zur Gegenseitigkeit: Sie ist die Grundlage für zwischenmenschliche Meditation.

Vortrag zur Einführung von Open